Dankeschön für die Session!

Ausgegoogelt: 500 Narren haben das Internet gelöscht!

Kulkwitz. Eigentlich sollte es ja nur lustiger Klamauk zum Karneval werden. Unter dem Motto „Wir gehen online bis der Saal sich googelt“ hatte der KFV Seebenisch in der zurückliegenden Session das World Wide Web aufs Korn genommen. Was dann jedoch geschah, war der Beginn eines neuen Zeitalters moderner Kommunikation.

Das gemeinsame Absingen der Hymne am Ende jeder Veranstaltung hat Tradition. Manche Gäste mussten noch ablesen, andere kannten Text und Melodie.

Statt digital zu lachen und das Selfie vom Gegrinse weltweit mit tausenden unbekannter Freunde zu teilen, haben die Gäste im Saal der „Grünen Eiche“ gemeinsam Spaß gehabt, miteinander geschunkelt und sich dabei gegenseitig in die Augen geschaut. Sogar anfassen und küssen konnte man sich!

In drei Abendveranstaltungen und einem Kinderfasching – allesamt ausverkauft – erblühte der KFV-Tempel beim Groitzscher zum wahrhaftigsten sozialen Netzwerk südlich der Kippe. Mehr als 500 Gäste ließen den Karneval in Kulkwitz zugleich zur größten Community des Ortes werden, noch weit vor Facebook, Twitter oder Instagram!

KFV Helau!

Aber nicht nur der Download hat hervorragend funktioniert. Auch in den Sächsischen Karneval wurden Programme hochgeladen. So tanzte der KFV-Nachwuchs am Dresdener Hofe vor dem Ministerpräsidenten und war beim Jugendfasching in Pegau aktiv, der Büttenredner wurde bei der Weiberfastnacht des MCC installiert und nicht zuletzt war der KFV auch beim Programm zum Rosensonntagsumzug in Leipzig dabei.

In einer Videobotschaft, die gegenwärtig noch im ISDN-Modem verarbeitet wird, verneigt sich Präsident Thomas Müller stellvertretend für den gesamten Verein: „Wir bedanken uns bei allen närrischen Gästen, Mitwirkenden, Unterstützern und Sponsoren für eine legendäre Session, in der Ihr mit uns gemeinsam mal wieder Geschichte geschrieben habt.“

Wenn sich das Publikum mit solchen Gesten bedankt, bekommen sogar gestandene Jecken Gänsehaut. Der KFV sagt: Dankeschön und auf Wiedersehen in der kommenden Session!

Abschließend verspricht er, dass noch viele weitere Kapitel folgen werden und die KFV-Jecken bereits die neuen Höhepunkte der kommenden Session programmieren. Sie stehen, so Müller, ab 11. 11. 2020 auf allen analogen Servern der Stadt zum Download bereit.